Endometriose hat viel mit Trauer und Verlust zu tun.

Sie zeigt einem auf, wie sehr Gesundheit und Identität miteinander verwoben sind.

Man sollte das Funktionieren nicht als oberstes Ziel setzen, sondern das Wohlbefinden.

 

Diese Gruppe soll Platz bieten, sich mit dem Körper und der eigenen Identität auseinander zu setzen.

 

Durch kollektive Gruppenerfahrung können wir unser Handlungserleben, die Körperlichkeit und unser Gefühlsrepertoire erweitern und neue Handlungsweisen entwickeln und spielerisch ausprobieren.